BIM-geeigneter Liftkonfigurator reduziert Aufwand

Statische Modelle, die händisch für jedes Projekt angepasst werden müssen, machen die Planung von Aufzugsanlagen zeit- und kostenintensiv. Architekten und Fachplaner nutzen selbst entwickelte Tools, Zeichnungen und Berechnungen in verschiedensten Programmen, die oft nicht miteinander kompatibel sind. Somit ist die Erfassung und Auswertung der Daten erschwert – beispielsweise auch, weil ein automatisierter Transfer nicht möglich ist und Fehler oft erst spät entdeckt werden.

Der Aufwand der Konfiguration reduziert sich für weniger Erfahrene im Basis-Modus des BIM-Liftkonfigurator auf die wesentlichen Schritte: Im ersten Schritt wird die Eingabe der grundlegenden Daten zur Aufzugsauslegung erfolgen. Quelle: Lift Engineering GmbH

Bislang gab es für dieses Problem keine adäquate Lösung, denn für Fachplaner verfügbare, BIM-konforme 3D-Modelle von Komponentenherstellern – in anderen TGA-Branchen üblich – fehlen hier völlig. Nun soll es jedoch Abhilfe geben: Die Lift Engineering GmbH entwickelt einen herstellerunabhängigen Konfigurator, der die Konzeption eines Aufzugs vollumfänglich unterstützt und Ende 2022 auf den Markt kommen soll. Das Programm wird Projektplanung und Komponentenauswahl mit Plausibilitäts- sowie Kollisionsprüfungen vereinen.

In einem von nur wenigen weiteren Schritten wird der Aufzug im Schacht positioniert und geprüft. Im Bild: die Schachtdaten eines Seilaufzugs. Quelle: Lift Engineering GmbH

„Die Software wird über einen Basis- und einen Experten-Modus verfügen“, erläutert Henry Steinmetz, Geschäftsführer der Lift Engineering GmbH, der das Programm federführend entwickelt. „Während letzterer Aufzugsfachleuten sehr viel Spielraum lässt, wird sich der Aufwand der Konfiguration für weniger Erfahrene im Basis-Modus auf die wesentlichen Schritte reduzieren und bestimmte Angaben und Bauteile werden durch Vorlagen fest vorgegeben sein.“

Abschließend werden alle 3D-Modelle des Aufzugs automatisch erstellt und über eine Revit-Schnittstelle exportiert. Quelle: Lift Engineering GmbH

Geplant ist, dass sich alle Eingaben direkt am Bildschirm über grafische Anzeigen verfolgen und überprüfen lassen. Bei der Eingabe selbst wird der Konfigurator den Anwender z.B. durch Plausibilitätsprüfungen für jede Eingabemaske unterstützen. Damit kann das Tool sofort Rückmeldung geben und, wo nötig, zur Korrektur auffordern. Der BIM-Liftkonfigurator wird zudem alle geltenden Vorschriften (z. B. EN 81-20 sowie EN 81-50) automatisch berücksichtigen.

Somit werden viele Fehlerquellen eliminiert und gleichzeitig der Gesamtaufwand für die Entwurfsplanung auf voraussichtlich etwa 2 Stunden reduziert.

www.lift-engineering.de

Der Beitrag BIM-geeigneter Liftkonfigurator reduziert Aufwand erschien zuerst auf BIM Magazin – Building Information Modeling.

About the author:

Leave a Reply

Your email address will not be published.Email address is required.